• Suomeksi
  • På svenska
  • In English

Share page

StartseiteAuf DeutschTourismusSehenswürdigkeiten
Aussichtsturm von Pohjoismäki
timon kuva tornista.jpgKotaharjulta Werner Ruotsalainen

Der 20 Meter hohe Aussichtsturm von Pohjoismäki steht auf einem der höchsten Bergen der Gegend: der oberste Treppenabsatz des Turms ist ungefähr 230 Meter über dem Meeresspiegel. Der Aussichtsturm und die Lehrpfade in seiner Umgebung sind immer für Besucher öffen. In der unmittelbare Umgebung des Turms gibt es auch ein Grillkota das ebenso in freier Benutzung des Publikums ist. Das Netzwerk von Lehrpfaden von Kotaharju wird vom vielzähligen Forstabfuhrstraßen ergänzt und macht das Gebiet auch zum Wandern und Jogging geeignet. Das Dorfverein von Pohjoismäki unterhält auch ein Büdchen in der Nahe vom Turm.

Kotaharju, Teerimäentie 191, 74300 Sonkajärvi

Die Internetseite des Dorfvereins von Pohjoismäki

Heimatsmuseum
Kotiseututalon nurkka Werner Ruotsalainen.jpgVanha satula Werner Ruotsalainen rahattu.jpg

Die allen Gebäude des Museumhofs sind anderswoher verschoben. Das Hauptgebäude, das 1850 als Wohngebäude gebaut wurde, lag ursprünglich in Sonkakoski, etwa 10 Kilometern von Sonkajärvi entfernt. Das eingeschossige Haus ist die Zeit des Aufbauens beachtend groß. Ursprünglich gab es keinen Schornstein im Haus, er wurde erst im 1919 angebaut. In der Wohnstube gibt es u.a. ein schmales und kurzes Bett für zwei, ein herausbeziehbares Bett für die Magd, lange, aus einem einzigen Baum geschnitzte Bänke, Stange zum Aufhängen des Hartbrotes, Küchengeräte, ein Harmonium und eine alte Bibel.

In den übrigen Zimmern: Werkzeuge für die Bearbeitung vom Lein, Bügeleisen, die auf einer Ofenplatte erhitzt werden mussten, Werkzeuge des Schumachers, ein Webstuhl und Birkenledergegenstände. In Flößerei verwendeter Anker, Skier und Schlittschuhe. Eine Fuchsfalle, im Fischstechen verwendete Dreizack und Feuerstätte, die im Vordersteven des Boots ansetzt wurde. Lebensmittelmärke und eine altmodische Telefon.

Das Heimatsmuseum. Rutakontie 18 74300 Sonkajärvi, Tel. +35840 675 0001. Das Museum ist im Sommer geöffnet. Die genauen Öffnungszeiten können jedoch jährlich variieren. Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf der finnischen Seite. Wenn Sie Fragen haben oder möchten das Museum außer normalen Öffnungszeiten besuchen, kontaktieren Sie bitte das Kulturwesen der Gemeinde.

LandschaftsGalerie
Takkobaari
RevontuliporttiMaisemateatteri

Im 2000 und 2001 führten die Straßenverwaltung die Gemeinden von Savolax und Karelien ein Kunstprojekt an der Staatsstraße 5 entland durch. Die Ergebnisse des Vorhabens sind immer noch in Sonkajärvi zu sehen.  

Das nördliche Ende der "Kunststraße", das Teil der Staatsstraße, das durch Sonkajärvi geht, besteht aus vier Kunstwerken, die mit Licht und Bewegung spielen. Das Beleuchtung von Takkobaari – ein Gebäude an der Straße –, ein alte Scheune in einer Kreuzung, und das "Nordlichttor" an der Grenze einem Wald beleuchten die Landschaft an der Straße entlang im Dunkeln.

Das vierte Kunstwerk, "Landschaftstheater", liegt nah Sukeva. Das Landschaftstheater is besteht aus einen weißen hell erleuchtet Leinwand, die auf Aluminiumrahmen gespannt ist. Auf dem Leinwand spielen die Bewegungen des Waldes und der Autos die Hauptrolle. Im Tageslicht kommentiert die leere Leinwand als ain Antireklame die Werbeplakate, die an der Straßen entlang gesetzt werden.      

Die Männikkö-Brücke
Männikön silta Levähdyspaikka Männikön silta

Die Männikkö-Brücke, die den Fluss Raudanjoki überquert, ist eine dreimündige, aus Stahlbeton gebaute Balkenbrücke. Sie wurde im 1926 gebaut und im 1999 konserviert und auf die Liste von den finnischen Museumbrücken angenommen. Die Spannweite der Brücke ist 18 Metern, wird aber von zwei Ausbauten insgesamt acht Metern verlängert.

Die Kirche von Sonkajärvi
Sonkajärven kirkko Werner Ruotsalainen.jpgKirkko sisältä Werner Ruotsalainen.jpg

Die massive Steinkirche von Sonkajärvi wurde im 1910 gebaut. Das Baumaterial der außergewöhnlichen Jugendstilkirche ist aus dem Grundgebirge der Gemeinde gebrochener schwarzer und grauer Granit. Der Architekt der Kirche, Josef Stenbäck, war ein renommierter finnischer Kirchenarchitekt, der zahlreiche nationalromantische, neugotische und Jugendstilkirchen entwarf. Außer die Kirche von Sonkajärvi zahlen der Dom von St. Michel und das berühmte Mausoleum von Juselius zu den Werken Stenbäcks.

Die Kirche von Sukeva
Sukevan kirkko kesä.jpgSukevan_kirkko.jpg

Die anspruchslose Kirche von Sukeva wurde ursprünglich als ein Bethaus im 1934 gebaut, wurde aber im 1956 zu einer Kirche eingeweiht. Die Kirche ist in den 1950- und 1960-Jahren renoviert worden. Der kleine Dachreiter der Kirche war ursprünglich für die Glocken der Kirche gemeint. Der alte Glockenturm wird jedoch noch heutzutage benutzt.

Mehr Information über die beiden Kirchen kann bei www.sonkajarvi.fi gefunden werden.

Orthodoxische Kapellen
TsasounaTsasounan vihkiminen
Sukevan tsasouna

Nach dem Ende des Vorsetzungskrieges wuchs die Anzahl Orthodoxen in Sonkajärvi beträchtlich wegen der Vertreibungen der meistens orthodoxen Bevölkerung der an die Sowjetunion gefallenen Teile Kareliens. Also wurde es in den 1960-Jahren zwei orthodoxe Kapellen in Sonkajärvi gebaut. Die Kapelle der Entschlafung der Gottesgebärerin wurde im 1961 eingeweiht und im 2004 völlig renoviert. Die Kapelle der Apostel Paulus und Petrus wurde im 1960 in Sukeva gebaut.

Bibliothek von Sonkajärvi
Kirjastotalo rajattu.jpgkirjasto02.jpg

Die Hauptbibliothek Sonkajärvis, von dem Architekturbüro Saara Juola entworfen, wurde im 1993 fertig. Die moderne und hell leuchtend Gebäude ist mit einer Laterne, die die Landschaft erleuchtet, wenn man das Zentrum Sonkajärvis nähert, vergleicht worden. Die Stahstrukturen in der Bibliothekssaal bilden ein Pfeilerwald, der im Kontinuum mit der umliegende Natur ist. Die Bibliothekssaal unterbringt auch das Relief "Lebenslauf" von Kari Kärkkäinen, ein aus Sonkajärvi entstammendes Künstler.

Rutakontie 21, 74300 Sonkajärvi
rutakko.verkkokirjasto.fi